Trägerhose

Ich weiß, Shirts wollte ich nähen. Gestern ist mir dieses Höschen dazwischen gekommen. Die Hose hat mir bei der Kleinen einer Freundin so gut gefallen, das ich sie unbedingt nähen wollte. Am längsten hat das Schnittmuster anfertigen gedauert. Ich werde zwar immer besser darin Schnittmuster von „fertiger Kleidung“ zu machen, aber teilweise vergesse ich einfach, dass man beim Nähen immer um die Ecke bzw. von LINKS auf RECHTS denken muss. 😉

Die Hose hat mir ein wenig die Nachtruhe geraubt. Als sie „ferig“ war, kam ich noch auf die Idee Schleifchen zu machen und dann war es auch schon 1 Uhr. Der Tag ist immer viel zu kurz für alle meine „Projekte“. Unter Anderem für die Bügelwäsche. 😉 Wie gut das heute auch noch ein Tag ist, aber ich „muss“ ja auch noch 3 Shirts machen. 😉

 

Update: Wenn ich mir die Fotos so anschaue. Vielleicht bekommt die Hose noch ein Täschchen drauf mit Taschenfreund drin. Wer weiß!

Werbeanzeigen

Baby T-shirt

Da ich eben nicht abwarten kann, ist heute das hier entstanden. Nach meinem gleichen Schnittmuster.

Angezogen sieht es noch schöner aus. Mir gefallen die Ärmelbündchen sehr gut. Das Nähen war ein wenig murksig, weil ich zwischendrinn einkaufen war und eine Zwillingsnadel erstanden habe. Also habe ich angefangen mit einer „normalen“ Nadel und weitergenäht mit der Zwillingsnadel. Ich kann nur sagen:“WOW“ Das hat super geklappt. Die Naht sieht toll aus. Besonders beim Bündchen annähen hat mir das Nähen und das Ergebnis sehr gut gefallen. Der Spass hörte dann auf, als ich das Bündchen und die Seiten zunähen wollte. Irgendwie war das doppelte Bündchen zu dick, meine Maschine wollte nicht … und dann … klack … eine Nadelspitze abgebrochen.

Sch … Fazit: Zwillingsnadelnähen und das Ergebnis. Einfach klasse! Beim nächsen Mal „kritische“ Stellen mit der normalen Nadel nähen.

Ach, und das war der 1. Shirtentwurf. Ich fand es eine nette Idee alle Stoffe in ein Shirt zu packen, aber leider eignet sich der hellblaue Piquet nicht als Bündchen … na sowas.

Jerseykleid mit Elefanten (Creadienstag 004 )

Nach dem Zuschnitt gings los. Meine Creadienstag startete Gestern, an einem Montag. 😉 Es ist schon ein etwas anderes Nähgefühl als bei Baumwolle. Ich habe Synthetikgarn und eine Jerseynadel benutzt. Die Stichauswahl an der Nähmaschine war schwierig. Wie bei der … Weiterlesen

Sommermützchen (3)

Heute ist ein weiteres Mützchen entstanden und ich bin richtig zufrieden. Es ist nichts schief gegangen. Alle Nähte sind gerade und ordentlich. Der Abschluss unten ist auch toll geworden. Am Schnittmuster arbeite ich noch.

Leider ist das Foto nicht so toll. Ich bin sooo stolz auf dieses Exemplar. Innen ist das „Schild“ rosa.

Update: Tragefotos gibts hier.

Das ebook/Schnittmuster gibt es HIER!

Kopftuch/Halstuch

Passend zur Hose heute mal was ganz Einfaches. Das Tuch sieht in Kombi mit der Hose richtig schick aus. Dabei ist es super schnell und einfach genäht. Das Tuch läßt sich von beiden Seiten verwenden.

 

Laut Anleitung läßt sich das Tuch als Kopf- und Halstuch nehmen. Für ein 1-jähries Mädchen finde ich es als Kopftuch aber zu klein. Da muss ich wohl noch eins machen. 😉

Windelüberziehhöschen (2)

Das Höschen ich auch schon, ist aber Pflicht zum Schürzenkleidchen. Deshalb habe ich heute noch eins „gezaubert“. Im Nachhinein weiß ich gar nicht, warum ich daran so gefrickelt habe.

Kennt ihr das Wort? Als ich es schrieb dachte ich:“Steht das im DUDEN?“

Auszug aus dem DUDEN (eben nachgeschlagen) BEDEUTUNG: sich an einer relativ kleinteiligen Sache, die man verbessern, um- oder ausbauen möchte, handwerklich oder technisch betätigen

Ganz genau das habe ich heute gemacht. Das Wort passt super in meinen Wortschatz. Diesmal war die Hose relativ schnell schon so gut wie fertig. Ich hatte an den Beinausschnitten und am Bund ein kleines Stückchen offen gelassen um das Gummiband einzuziehen. Das war auch schnell gemacht und verknotet. Hose fertig 🙂

Mhhh…beim Probetragen sah man das die 2 kleines Stellen an den Beinen noch nicht zugenäht waren. Eigentlich wollte ich das so lassen. Da es aber nicht so schön aussah, habe ich beschlossen die Knoten raus zumachen aus dem Gummi und die Enden zusammen zu nähen und dann auch die „Löcher“ zu schließen. Da fing es schon an mit dem gefrickel. Am Ende war ein Bein zu eng. Grrrr….

Am Bund wollte ich noch ein kleines Webband einnähen, damit man sofot sieht wo Hinten ist. Was soll ich sage ….

Merkliste:

1. Alle Etiketten oder Sonstiges IMMER sofort mit einnähen.

2. Gummibänder immer vorher auf die richtige Länge bringen, zusammennähen und dann in Ruhe lassen.

Ist es nicht schön, jeden Tag immer wieder neues zu lernen. Manches Mal denke ich auch: „Irgendwie habe ich das auch vorher schon mal gehört.“  😉

Mit dem Endergebnis bin ich ganz zufrieden.

Motto: Beim nächsten MAL noch besser machen.

Sommermützchen (2)

Diese Mütze bereitet mir enorm viel Spaß und Flucherei zugleich. Das ist nun die dritte dieser Art, passend zum Kleidchen für die liebe Freundin. Übrigens mein DING von gestern. Schreiben war gestern nicht mehr drin, weil eben diese Mütze mich voll in Atem gehalten hat. Genauer gesagt das Gummiband. Die zweite derer Mützen hatte ja einen Tunnelzug, was sich im Nachhinein als nicht so günstig heraus stellte. Nun diese also wieder mit Gummiband. Dieses Mal wollte ich das schön unter dem Futter verstecken. Hört sich ganz einfach an, wenn es sich aber erst mal kräuselt …. wird’s schwierig die Mütze unten wieder zuzunähen. Desweiteren bin ich mittlerweile recht gut im AUFTRENNEN. mit der super Erkenntnis:

EINE NAHT IST SCHNELLER GENÄHT ALS WIEDER AUFGETRENNT!

Im Schirm habe ich dieses Mal Vlieseline aufgebügelt. Dadurch ist er nicht zu fest, aber auch nicht so schnell zerknittert. Wenn sie „perfekt“ wird gibt es eine Anleitung und Schnittmuster.